Home AG Gesundheit
Banner

Kalender

Letzter Monat Juli 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 26 1 2
week 27 3 4 5 6 7 8 9
week 28 10 11 12 13 14 15 16
week 29 17 18 19 20 21 22 23
week 30 24 25 26 27 28 29 30
week 31 31

Bevorstehende Termine

MLC: Rubber Party
Fre Jul 28, 2017 @21:00
MLC/Fetisch des Monats: Soldiers & Uniform
Sam Jul 29, 2017 @21:00
MLC: Fist Night
Fre Aug 04, 2017 @21:00
MLC: Fetish Party
Sam Aug 05, 2017 @21:00
MSC Hamburg: 43. Leatherparty Hamburg
Don Aug 10, 2017
MSC Hamburg: 43. Leatherparty Hamburg
Fre Aug 11, 2017
MLC: Sneakers & Sports
Fre Aug 11, 2017 @21:00
MSC Hamburg: 43. Leatherparty Hamburg
Sam Aug 12, 2017
MLC: Bondage & SM
Sam Aug 12, 2017 @21:00
MSC Hamburg: 43. Leatherparty Hamburg
Son Aug 13, 2017

Wer ist online

Wir haben 136 Gäste online
Drucken

Arbeitsgruppe Gesundheit und Soziales

Die primären Aufgaben der AG Gesundheit & Soziales stellen sich wie folgt dar:

  • Aufbau eines Netzwerks zwischen den Sozialbeauftragten der Mitgliedsclubs, um Erfahrungen auszutauschen und Informationen breiter zu streuen.
  • In den Clubs die Prävention ins Bewusstsein zu rufen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und bei der Umsetzung zu unterstützen.
  • Organisation von Seminaren für die Sozialbeauftragten bzw. die Vorstände der Clubs in Zusammenarbeit mit der DAH resp. IWWIT
  • Die Vereine bei der Integration von Behinderten zu Beraten und zu Unterstützen.

Die primären Aufgaben der "Sozialbeauftragten" der Clubs verstehen wir wie folgt:

  • Ansprechpartner sein für in Not geratene Clubmitglieder und Freunde der Szene.
  • Kranke Mitglieder und Freunde der Clubs zu beraten, zu helfen und ggf. weitere Hilfeleistungen zu organisieren.
  • Soweit als möglich ein offenes Ohr für Probleme zu haben und diese natürlich vertraulich zu behandeln. (Oftmals möchten sich Mitglieder und Freunde nur mal mit jemand aussprechen und ihre Sorgen schildern)
  • Ansprechpartner für Neueinsteiger in der Fetisch und SM-Szene sein um sie zu ermutigen sich zu ihrer Veranlagung zu bekennen und diese verantwortungsbewusst auszuleben. Dabei aber auch über die vorhandenen Risiken aufklären.
  • Hilfsbedürftige Mitglieder im Rahmen der Möglichkeiten, persönlich oder mit Hilfe weiterer Mitglieder der Clubs zu unterstützen, zum Beispiel durch:
  • Begleitung bei Arztbesuchen
  • Krankenbesuche
  • Beratung
  • finanzielle Unterstützung durch den Verein
Bezüglich der in der Nähe befindlichen Einrichtungen und Schwerpunktpraxen für HIV und AIDS zu informieren.
  • Sich mit den anderen Sozialbeauftragten der LFC Mitgliedsclubs auszutauschen.
  • Seminare und Schulungen zu besuchen.


Sprecher der AG Gesundheit & Soziales
Ralf Richter vom Thüringer Leder Club e.V.
Stellvertreter ist Harry Krauß vom Nürnberger Lederclub e.V.

Kontaktaufnahme bitte per E-Mail über den Vorstand der LFC Leather & Fetish Community

Die primären Aufgaben der AG Gesundheit & Soziales stellen sich wie folgt dar:


  • Aufbau eines Netzwerks zwischen den Sozialbeauftragten der Mitgliedsclubs, um Erfahrungen auszutauschen und Informationen breiter zu streuen.

  • In den Clubs die Prävention ins Bewusstsein zu rufen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und bei der Umsetzung zu unterstützen.

  • Organisation von Seminaren für die Sozialbeauftragten bzw. die Vorstände der Clubs in Zusammenarbeit mit der DAH resp. IWWIT

  • Die Vereine bei der Integration von Behinderten zu Beraten und zu Unterstützen.


Die primären Aufgaben der „Sozialbeauftragten“ der Clubs verstehen wir wie folgt:

Ansprechpartner sein für in Not geratene Clubmitglieder und Freunde der Szene.

Kranke Mitglieder und Freunde der Clubs zu beraten, zu helfen und ggf. weitere Hilfeleistungen zu organisieren.

Soweit als möglich ein offenes Ohr für Probleme zu haben und diese natürlich vertraulich zu behandeln. (Oftmals möchten sich Mitglieder und Freunde nur mal mit jemand aussprechen und ihre Sorgen schildern)

Ansprechpartner für Neueinsteiger in der Fetisch und SM-Szene sein um sie zu ermutigen sich zu ihrer Veranlagung zu bekennen und diese verantwortungsbewusst auszuleben. Dabei aber auch über die vorhandenen Risiken aufklären.

Hilfsbedürftige Mitglieder im Rahmen der Möglichkeiten, persönlich oder mit Hilfe weiterer Mitglieder der Clubs zu unterstützen, zum Beispiel durch:

Begleitung bei Arztbesuchen
Krankenbesuche
Beratung
finanzielle Unterstützung durch den Verein

Bezüglich der in der Nähe befindlichen Einrichtungen und Schwerpunktpraxen für HIV und AIDS zu informieren.

Sich mit den anderen Sozialbeauftragten der LFC Mitgliedsclubs auszutauschen.

Seminare und Schulungen zu besuchen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 03. Oktober 2016 um 21:46 Uhr
 
 
Banner
Banner
Banner
Banner